Herzlich Willkommen beim 1. Kongress für Hochsensibilität in Deutschland

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

 

Werde Teil der Community von “Hochsensibilität – Der Kongress” vom Sommer 2017

 

Das erste Kongress ist bereits Geschichte, doch die Kongress-Community besteht und wächst weiterhin. Im Newsletter informiert Mitinitiatorin Kathrin Sohst Dich regelmäßig über neue Themen und Events im Bereich Hochsensibilität, Hochsensitivität und Neurosensitivität. So bleibt der Kongress, den ich gemeinsam mit Sabine Sothmann und Stefan Sohst initiiert und durchgeführt habe, virtuell und energetisch bestehen und bietet eine Informationsplattform für Wissenschaft, Praxis und alle Menschen, die sich für das Thema Wahrnehmungsverarbeitungsfähigkeit interessieren!

 

170 TeilnehmerInnen haben sich am 30. Juni und 1. Juli 2017 zum Thema Hochsensibilität in der Lüneburger Heide ausgetauscht, miteinander diskutiert, Ideen entwickelt und Neues erfahren. Der 1. Kongress für Hochsensibilität in Deutschland klingt nach – sowohl bei den TeilnehmerInnen und Mitwirkenden als auch beim Kongress-Team.

 

Was sich seit 2017 in der Forschung getan hat

In den letzten Jahren hat sich beim Thema Hochsensibilität, bei dem darum geht, welche Wahrnehmungsfähigkeit wir Menschen haben und wie intensiv wir das Wahrgenommene verarbeiten, viel getan. Inzwischen gehen viele Forscher davon aus, dass Sensibilität beim Menschen normalverteilt sein könnte. Das würde bedeuten, dass ca. 30 Prozent der Menschen höher sensibel sind, ca. 40 Prozent durchschnittlich sensibel und ca. 30 Prozent weniger sensibel. Die Grenzen zwischen den “Gruppen” werden als fließend beschrieben und auch innerhalb jedes Bereiches besteht eine Varianz. Es gibt also nicht “den oder die Hochsensible(n)” oder “den oder die Normalsensible(n)”. Diversität ist das Stichwort. Man könnte auch sagen: “Anders ist das neue Normal!” Jeder Mensch bringt seine individuelle Wahrnehmungsfähigkeit mit und kann sie sowohl für sich positiv integrieren und nutzen als auch in die Gesellschaft einbringen – vorausgesetzt, das Wissen darüber ist allgemein bekannt und in Bildung, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bewusst integriert.

 

Wenn Du wissen möchtest, wie sensibel Du bist, dann mach einen Sensibilitäts-Test, der eine wissenschaftliche Basis hat. Er stammt aus dem Buch “Wer stärker fühlt, hat mehr vom Leben” von Kathrin Sohst und ist in Zusammenarbeit mit Dr. Teresa Tillmann entstanden, die auf ihrem wissenschaftlichen Weg mit den Dres. Aron, sowie Dr. Michael Pluess und Dr. Patrice Wyrsch und anderen zusammengearbeitet hat. 

 

Werde Teil der Community und trage Dich für den Newsletter ein! Ich freue mich auf Dich!

 

 

Bildnachweis: Design- und Werbeagentur kreani – Telke Nieter